Trampoline



Trampoline sind eine Kategorie von Sportgeräten, von denen es vier unterschiedliche Basisformen gibt und die zur sogenannten Sprungunterstützung dienen. Man benutzt sie im Sport beim Trampolinturnen. Der Ursprung der Trampoline liegt im Zirkus, wo sich die Hochseilartisten nach ihrer Show in das Sicherheitsnetz fallen ließen und dort noch einige Kunststücke als Zugabe zum Besten gaben. Der Großteil aller Trampoline unterliegt einem grundsätzlich gleichen Aufbau. Ein Sprungtuch wird unter Zuhilfenahme etlicher Metallfedern in einen Rahmen aus Metall gespannt.

Die günstigste und schlichteste Gruppe der Trampoline ist die der Fitness- oder Gymnastiktrampoline, die primär als Geräte für Fitness und Gesundheit sowie zum Erreichen eines Gewichtsverlustes fungieren. Die Sprungwirkung, die sich auf der kreisförmigen, nicht verstellbaren Oberfläche erreichen lässt, ist für akrobatische Leistungen weitgehend ungeeignet.

Das Minitramp oder Minitrampolin zeichnet sich durch einen rechteckigen, in den meisten Fällen quadratischen Metallrahmen und die relativ kleine Sprungfläche aus. Für gewöhnlich ist es unabhängig an zwei Seiten in der Höhe verstellbar und kann daher auch mit einer Neigung aufgebaut werden. Minitramps werden meist als Sprungkraftverstärkung beim Geräteturnen, jedoch nicht in privaten Haushalten verwendet. Zur Familie der Minitrampoline gehören ebenfalls Doppel-Minitramp und Open-End-Minitramp.

Ein riesengroßes Trampolin für das Springen im Freien ist das Gartentrampolin. Dieses eignet sich für das ganze Jahr und ist bei Erwachsenen wie Kindern gleichgewichtsfördernd.

Das Wettkampf-Trampolin schließlich ist das bekannteste Trampolin und abhängig vom jeweiligen Zweck der Verwendung mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen ausgestattet. Die rechteckige Sprungfläche des modernen Trampolins, zweimal so lang wie sie breit ist, ermöglicht das Erreichen immenser Höhen.




gartentrampoline